Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Foto von Aleksandra Dimoska

Gerade gelesen

Madame Bovary, Anna Karenina, Effie Briest. Frauen, die in der Literatur sich durch ihren Ehebruch namenhaft gemacht haben. Die Konsequenzen waren brutal. Aber es waren Männer, die ihnen ihre Stimme verliehen. Doch was denkt Frau wirklich, wenn sie solche Taten vollzieht? Was ist die Motivation? Welche Gefühle gewinnen die Oberhand? Leila Slimanis Debütroman, der nun ins Deutsche übersetzt wurde, lässt sich mit solchen Größen durchaus vergleichen. Sie erzählt von der inneren Zerrissenheit Adèles, einer Frau, die alles hat - einen Arzt als Mann, einen süßen Jungen, einen tollen Job als Journalistin, eine Wohnung in Paris. Dennoch ist Adèle nicht glücklich. Sie flüchtet zu ihrem Liebhaber anstatt zur Arbeit zu gehen, sie lässt ihren Sohn alleine zuhause, um die nächste Bekanntschaft in einer Bar anzutreffen, sie belügt ihren Mann mit einer Raffinesse, die man nur beneiden kann, um sich für einige Stunden in den Armen eines Fremden davonzustehlen. Wir wollen sie nicht verstehen, tun es aber doch. Dann wieder nicht. Es ist eine Geschichte, in der man sich selbst fragt, auf welcher Seite man steht. Je näher man dem Ende kommt, umso unbefriedigter wird man selbst. Man spürt die Leere. Eine Leere, die an Adèles erinnert. Ein Roman, der nicht nur in einer brillanten Weise über das Innere einer Frau erzählt, sondern auch ganz still an der Gesellschaft Kritik ausübt.
 
Foto von Barbara Kumpitsch

Gerade gelesen

Mich hat dieser Roman stark an Gregoire Delacourts "Das Leuchten in mir" erinnert, denn die Sinnlichkeit und Lust einer Frau wird in beiden Büchern sehr realistisch und doch tiefsinnig dargestellt. "All das zu verlieren" ist in Frankreich schon 2015 erschienen und wurde erst jetzt (nach dem Erfolg von "Dann schlaf auch du") ins Deutsche übersetzt. Adele sollte doch glücklich sein: sie hat einen guten Ehemann, einen Sohn, einen Beruf, Freunde, genug Geld, halbwegs nette Schwiegereltern, etc. Was geht in ihr vor, wenn sie statt zur Arbeit in die Wohnung eines Liebhabers fährt, wenn sie bei einem Geschäftsessen den verheirateten Gastgeber verführt, wenn sie unbekannte Männer in die Wohnung lässt? Was empfindet Adele, die wie im Rausch alles aufs Spiel setzt? Und was empfindet ihr Mann, der ihr irgendwann auf die Schliche kommt? Kann ein Mensch so abgebrüht sein, dass nur mehr der unerträgliche Schmerz eine Empfindung auslöst? Leila Slimani ist ein Stern in meinem Literaturhimmel!
 
» Mehr

Tyrolia-Bestseller

Belletristik Hardcover

Rupertus Buchhandlung - Verlagsanstalt Tyrolia Gesellschaft m. b. H | Dreifaltigkeitsgasse 12, 5020 Salzburg

T: +43 (0) 662 / 87 87 33 - 0 | F: +43 (0) 662 / 87 87 33 – 7050 | E: info@rupertusbuch.at | www.rupertusbuch.at

Rupertus auf Facebook Tyrolia auf Instagram