Aktuelle

Events

Events
Das entfesselte Jahrzehnt

Das entfesselte Jahrzehnt

Sound und Geist der 70er

von Jens Balzer

Hardcover
432 Seiten; Zahlr. s/w Abb.; 218 mm x 146 mm
Sprache Deutsch
2019 Rowohlt, Berlin
ISBN 978-3-7371-0049-6
KNV-Titelnr.: 74830183

Besprechung

So unterhaltsam wie Jens Balzer hat die Siebziger als Ausgangspunkt von fast allem, was das (massen-)kulturelle Bewusstsein (West-)Deutschlands und der angloamerikanischen Welt bis heute prägt, bislang noch keiner erzählt. Jens-Christian Rabe Süddeutsche Zeitung 20190601

Langtext

Jens Balzer, einer der profiliertesten deutschen Kulturjournalisten, zeichnet ein farbiges Panorama der Siebziger, von der Mondlandung und Woodstock über die Ölkrise und den Deutschen Herbst bis hin zum Nihilismus des Punk. Ein Jahrzehnt, in dem sich so ziemlich alles ändert: Die Hippies erproben unerhörte Lebensweisen, die antiautoritäre Erziehung und die Emanzipationsbewegung ordnen die Familien- und Geschlechterverhältnisse neu, weltumspannender Idealismus trifft auf apokalyptische Weltuntergangsängste, und spätestens als Hacker den ersten "Personal Computer" bauen, wird deutlich: Genau hier beginnt unsere Gegenwart. Jens Balzer zeigt überraschende Verbindungen, erzählt anschaulich und spannend und versetzt uns ganz in diese aufregende Zeit.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Balzer, Jens
Jens Balzer, geboren 1969, ist Autor und Kolumnist u.a. für die «Zeit», «Rolling Stone», den Deutschlandfunk und radioeins. Er war stellvertretender Feuilletonchef der «Berliner Zeitung» und hat als Kurator an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gearbeitet. Heute betreut er den Popsalon am Deutschen Theater in Berlin und ist künstlerischer Berater des Donaufestivals Krems. 2016 erschien sein vielgelobtes Buch «Pop». Über «Das entfesselte Jahrzehnt. Sound und Geist der 70er» (2019) schrieb «Der Tagesspiegel»: «So lehrreich wie unterhaltsam ... Am Ende ist man um nie geahnte Erkenntnisse reicher - und wünscht sich, dass sich der Autor bald das nächste Jahrzehnt vornehmen möge.»